Unsere Geschichte

Integrative Ferienfreizeit e.V. hat 1991 ein Projekt gestartet, das Kinder der allgemein-bildenden Schulen in gemeinsamer Ferienfreizeit mit familiengelösten Kindern und Kindern mit einer Begleitstörung zusammenführt. Eine solide Basis für den Erfolg dieses Projektes bilden die Kompetenz und der Erfahrungsschatz von miteinander wirkenden Pädagogen, Lehrern, Trainern, Künstlern, Studenten und an der Freizeitarbeit interessierten Jugendlichen. Die Arbeit des Vereins ist ausschließlich ehrenamtlich. Mit großem Erfolg gelang es, in den Ferienfreizeiten dauerhafte Integrationsbeziehungen aufzubauen, das gegenseitige Verstehen und Lernen voneinander zu fördern und Akzeptanz, Toleranz und freundliches Miteinander zu entwickeln. In den letzten 30 Jahren konnten in 100 durchgeführten Ferienfreizeiten über 4721 Kinder und Jugendliche der Stadt Magdeburg und Umgebung (davon ca. 2388 Kinder mit Beeinträchtigung) glückliche, erholsame und erlebnisreiche Ferien verbringen. 

Das waren WIR in den letzten 20 Jahren in Meisdorf  

                Quelle: Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt



  

Was heißt Integration?


Integration zielt auf die Durchsetzung der uneingeschränkten Teilnahme
behinderter Menschen an allen gesellschaftlichen Prozessen, vom Kindergarten über die Schule, in der Freizeit, im Wohnen und in der Arbeit. Jede Form der Ausgrenzung oder Aussonderung behinderter Kinder, Jugendlicher oder Erwachsener widerspricht den im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland abgesicherten Grundrechten. Besonders Artikel 1, Absatz 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" und Artikel 3, Absatz 3, Satz 2: "Niemand darf wegen seiner Beeinträchtigung benachteiligt werden" begründen diesen Anspruch. Integration als Aufgabe versucht, das Leben und Lernen in der Gemeinschaft von beeinträchtigten und nicht-beeinträchtigten Menschen zu ermöglichen und durch didaktische und methodische Maßnahmen professionell zu unterstützen. Dabei geht es nicht nur um eine soziale Integration im Sinne des Geltenlassens und Verstehens beeinträchtigter Mitmenschen und deren Eingliederung in die Welt der Nicht-beeinträchtigten. Integration im umfassenden Verständnis bedeutet vielmehr, dass alle Kinder und Jugendlichen im gemeinsamen Leben und Lernen, nach Maßgabe ihrer spezifischen Möglichkeiten und Grenzen, an gemeinsamen Inhalten kooperativ und kommunikativ beteiligt sind, gemeinsam spielen, lernen und arbeiten.
Wichtig ist dabei, den Kindern und Jugendlichen an den gemeinsamen Lernprozessen eine aktive Teilnahme zu ermöglichen, denn ihre bloße physische Anwesenheit kann zur Bestätigung alter oder zu neuen Vorurteilen führen.


 


UNSERE TEAM-LEITUNG

Tina Kleemann

  Vorsitzende

Amselfeld 5
38179 Schwülper

0177/5024078

Cornelia Pohl

stellvertretende Vorsitzende


38179 Schwülper


0162/4274037 

Matthias Möller 

Medien-Beauftragter


38165 Lehre


0176/80137294



WAS JETZT?

Fördern Sie unsere Projekte